Dsc02174

In-vitro-Fertilisation und die private Krankenversicherung

Im Streit um die Erstat­tungs­fä­hig­keit von Kos­ten für repro­duk­ti­ons­me­di­zi­ni­sche Behand­lun­gen (hier Inse­mi­na­ti­ons­be­hand­lun­gen, In-vitro-Fer­­ti­­li­­sa­­ti­o­­nen mit intra­cy­to­plas­ma­ti­schen Sper­­mi­en-Inje­k­­ti­o­­nen) genügt der Ver­si­che­rungs­neh­mer einer pri­va­ten Krankheitskostenversicherung[…]

Weiterlesen…
Cash 1358874 1920

Augen-Laser

Eine LAS­IK-Ope­ra­­ti­on zur Behand­lung von Fehl­sich­tig­keit ist kei­ne medi­zi­nisch not­wen­di­ge Heil­be­hand­lungs­maß­nah­me. Ein Anspruch auf Über­nah­me der Kos­ten durch die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung besteht[…]

Weiterlesen…